Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften statt. Bitte beachten Sie die Hygienemaßnahmen vor Ort. More details

Polonica – Polnische Musik des Mittelalters (12.-15. Jahrhundert)

Ensemble Peregrina (PL/CH)  

Kaiserdom - Krypta
Domplatz
67346 Speyer

Tickets from €20.00 *
Concession price available

Event organiser: Kultursommer Rheinland-Pfalz der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur, Fischtorplatz 11, 55116 Mainz, Germany

Select quantity

Einheitskategorie
Normalpreis
per €20.00

ermäßigt
per €15.00

Total amount €0.00
* Prices incl. VAT plus €2.00 Service charges and delivery costs per order

Information on concessions

Ermäßigungen gelten für Schüler, Studenten, Auszubildende, Arbeitslose, Bufdis und FSJler sowie Schwerbehinderte (ab 80% Behinderung)..Ermäßigte Tickets sind nur mit Vorlage entsprechender Berechtigungsausweise gültig. Diese sind am Einlass unaufgefordert vorzuzeigen.

Rollstuhlfahrer zahlen den Normalpreis, die Begleitperson erhält an der Kasse freien Eintritt.
print@home
Delivery by post

Event info

Polen – ein Land dessen Geschichte besonders im Mittelalter von Umbrüchen geprägt war. Bereits im frühen 10. Jahrhundert entstand das Herzogtum Polen, zerfiel aber nur zwei Jahrhunderte später wieder in Kleinpolen, Großpolen, Pommern, Pommerellen, Schlesien und Masowien.
Mit „Polonica“ geht es auf eine musikalische Reise durch drei dieser Regionen. Die erste Station ist Wielkopolska, auch bekannt als Großpolen. Dorthin wurde der Prager Bischof Adalbert in die Hauptstadt Gnesen ausgesandt, das Wort Gottes zu verbreiten. Nach seinem Tod wurde er heiliggesprochen und zahlreiche Sequenzen, Offizien, Hymnen und Halleluja-Verse entstanden zu seinen Ehren. Anschließend geht es weiter nach Kleinpolen, auch Malopolska genannt, wo sich als Gegengewicht zu Adelbert ein Kult des heiligen Stanislaw entwickelte. Im 13. Jahrhundert erlebte die Region unter dem Einfluss der Heiligen Kinga von Ungarn eine kulturelle Blütezeit und stach mit polyphonen Mess- und Ordinarium Sätzen musikalisch hervor. Das letzte Ziel der Reise ist Pomorze bzw. Pommern. Von vielen verschiedenen Kulturen geprägt, weist das Herzogtum Pommern eine komplexe politische Geschichte auf, die sich wiederum auch in der Musik niederschlägt.

Das Ensemble Peregrina („die Umherziehende“) wurde 1997 von der polnischen Sängerin und Musikwissenschaftlerin Agnieszka Budzińska-Bennett in Basel gegründet. Es erforscht und interpretiert geistliche sowie weltliche Musik aus dem Europa des 9. bis 14. Jahrhunderts. Das Ensemble orientiert sich dabei in Interpretation und Stil an den originalen Quellenmaterialien und Traktaten und berücksichtigt zudem musikwissenschaftliche sowie historische Forschung. Pereginas Ziel ist es, in der Aufführungspraxis eine größtmögliche Nähe zu den Quellen zu schaffen, ohne dass die stimmliche Balance und Klangschönheit in Mitleidenschaft gezogen werden.

Terms and conditions

Teilnahme-Bedingungen:
Die Veranstaltungen finden unter den jeweils gültigen Pandemie-
Bedingungen statt, die sich regional und kurzfristig ändern können.
Der Zutritt zu den Veranstaltungen ist nur mit den ggf. erforderlichen
Nachweisen (Impfpass, Genesenen-Bescheinigung, tagesaktueller Test,
etc.) möglich.
Besucherinnen und Besucher müssen sich vor der Veranstaltung über
die aktuell gültigen Bedingungen informieren und die erforderlichen
Nachweise ggf. besorgen.
Eine Rückerstattung der Eintrittspreise wegen fehlender Zugangsberechtigungen
ist nicht möglich. Informationen über die aktuellen
Bedingungen finden sie auch unter den Publikationen der örtlichen
Veranstalter.

Event location

Groß und mächtig ragt der Speyerer Kaiserdom über den Dächern der Stadt auf. Seit 1000 Jahren zieht er Gläubige in die Stadt am Rhein und ist heute der geistliche Mittelpunkt der Diözese Speyer. Das Gotteshaus, das 1981 zum Weltkulturerbe erklärt wurde, gilt als größte erhaltene romanische Kirche überhaupt und gibt Zeugnis großartiger mittelalterlicher Baukunst.

Irgendwann in den 1020er-Jahren begann Konrad II. mit dem Bau des Doms. Sein erklärtes Ziel: Die größte Kirche der Epoche errichten. Nach nur 30 Jahren wurde der Bau im Jahr 1061 eingeweiht und machte das damals kleine Speyer zu einem machtvollen Städtchen auf der religiösen Landkarte des Mittelalters. Auf Anregung Heinrich IV. wurde die monumentale Kirche ausgebaut und erweitert: Erstmals in der Architektur verwirklichten Baumeister eine umlaufende Galerie, die Architektur der Kathedrale war richtungsweisend. Seine heutige Bedeutung erhält der Speyerer Dom nicht nur durch den Sitz der Diözese, sondern auch durch die Grabmäler zahlreichen salischer, staufischer und habsburgischer Könige und Bischöfe. Diese sind in der Krypta, die bis heute unverändert erhalten geblieben ist, Besuchern zugänglich. Die Geschichte des Kaiserdoms zu Speyer ist zugleich auch eine Geschichte von Zerstörung und Wiederaufbau und spiegelt so auch die Machtverhältnisse im Land. So hat der Dom nach der Zerstörung im Pfälzischen Erbfolgekrieg im Zuge der Restaurierung durch Ludwig I. Malereien im Innenraum erhalten, von denen heute noch ein Marienzyklus zu bewundern ist.

Nicht nur zahlreichen Gläubigen dient der Kaiserdom zu Speyer als Stätte der Andacht, der Ruhe und des Gebets, auch hunderte Touristen bestaunen täglich die der Gottesmutter Maria und dem heiligen Stephanus geweihte Kathedrale. Im Kaiserdom findet neben einem Mittagsgebet auch regelmäßig die Heilige Messe statt. Doch auch neben der sakralen Nutzung ist der Dom in Führungen Besuchern zugänglich und wird auch wegen der Akustik häufig für Konzerte genutzt. Die besondere Verkündigungskraft der Musik kommt so nicht nur in der Liturgie, sondern auch ganz weltlich zum Tragen und strahlt über die gesamte Region hinaus.
Kaiserdom
Domplatz
67346 Speyer